top of page

Lesekompetenz bei Viertklässlern: Eine Frage des Privilegs?

Heute-Journal, ZDF, vom 16. Mai 2023.

In einer Meldung zur IGLU-Studie über unzureichende Lesekompetenz von Viertklässlern in Deutschland heißt es: „Kinder aus privilegierten Elternhäusern haben bessere Chancen auf Bildungserfolge (…)“. Das ist eine Tendenzaussage, die nicht in der Originalstudie steht. Subtext: Das (nicht näher definierte) Privileg begründet die Bildungsschere. Unerwähnt bleibt der Fakt, dass Kinder aus migrantischen Elternhäusern systematisch schlechter deutsch sprechen und daher schlechtere Chancen auf Bildungserfolge haben.


Wir fragen: Warum wir hier die Kausalität umgedreht? Diese Lesart impliziert: Das Problem sind die Chancen-Nutzer, weniger die Chancen-Verpasser. Es diskreditiert das Leistungsprinzip.


Wir fordern: Wir wehren uns gegen das Framing von Bildungserfolgen als Privileg. An möglichst gleichen Bildungschancen müssen wir stetig arbeiten. Wir wenden uns aber dagegen, dass die empirisch nachweisbare unzureichende Nutzung der Chancen in bestimmten Milieus nicht als Problem benannt wird.

コメント


Verpassen Sie keinen Blogeintrag.

Vielen Dank! Sie lesen von uns. Ihr Team von R21.

R21 – Initiative für einen besseren ÖRR

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine Errungenschaft, die wir wertschätzen und erhalten wollen. Aber die Klagen über tendenziöse Berichterstattung, über handwerkliche Mängel, über „links-grüne“ Meinungsdominanz nehmen stetig zu. Ebenso wachsen die Zweifel, wie ernst der ÖRR das Ausgewogenheitsgebot seines Programmauftrags nimmt, wenn bei nahezu allen politischen Konfliktthemen, insbesondere bei Klima, Energie, Migration und Identitätspolitik einseitige Narrative verbreitet werden. Die Denkfabrik R21 will mit ihrer „Initiative für einen besseren ÖRR“ sicherstellen, dass das Ausgewogenheitsgebot befolgt und professionelle journalistische Standards eingehalten werden.

Unter dem Dach dieser Initiative werden zunächst zwei Projekte realisiert: Erstens erfolgt in einem ÖRR-Blog eine systematische Analyse der täglichen politischen Berichterstattung des ÖRR insbesondere zu den oben genannten Kofliktthemen. Einseitige und/oder sachlich falsche Berichte werden wir regelmäßig dokumentieren. Diese Befunde werden darüber hinaus in einem Newsletter „Denkzettel ÖRR“ monatlich zusammengefasst und bewertet. Darauf aufbauend erfolgt zweitens eine längerfristig angelegte Studie, die sich dem Thema „Framing im ÖRR“ widmet.

Der Fokus der Beobachtung liegt dabei auf einem festen Sample reichweitenstarker Nachrichtenformate aus ARD (Tagesschau/Tagesthemen), ZDF (Heute/Heute Journal), Deutschlandfunk (Informationen am Morgen/Mittag/Abend) und dem Jugendformat Funk (u.a. Podcast „Die Woche“). Hinweise und Beschwerden über die Berichterstattung auch aus anderen Sendeformaten nehmen wir gerne unter der E-Mailadresse redaktion@denkfabrik-r21.de entgegen.

bottom of page